KAJC

Der Kongreß Akademischer Jagdcorporationen ist eine akademische Arbeitsgemeinschaft von Jagdverbindungen die dem Ziele dient, ihre Mitglieder hinsichtlich ihrer Jagdkompetenz zu fördern.
Dazu arbeiten die Jagdcorporationen in erster Linie individuell im Bereich ihrer Hochschulorte und ihren Ländern.
Wissen um Wild, Natur und Jagdwesen zu erfahren und zu vermitteln, jagdpraktische Fähigkeiten, die das waidgerechte Jagen erfordert gilt es zu erlangen.
Themenorientierte Tagungen wie der jährliche Kongreß der seit dem Jahre 2000 stattfindet, dienen dem gemeinsamen Gedankenaustausch der KAJC-Verbindungen untereinander.
Traditionell findet in Unken im Salzburgischen jährlich eine Bergjagdweiterbildung statt. Hierbei wird das jagdpraktische Schießen geübt und es können die Bergjagdnadel des JC! Artemis sowie die DJV-Nadeln in den Disziplinen Büchse und Flinte nach Leistungserbringung erlangt werden.
Die Jagdcorporationen des KAJC pflegen couleurstudentische Traditionen d.h. sie tragen Band und Mütze, pflegen das Conventsprinzip also eine demokratisch verfasste Entscheidungsgestaltung und auch studentisches Fechten kann geboten werden.

Großer Wert wird auf waidgerechte Jagdausübung und das jagdlichen Wissen gelegt. Beim jährlichen Kongreß werden daher intensive Gespräche diesbezüglich geführt.

Derzeitige federführende Verbindung ist: Jagd-Corps Rheno-Guestpalia zu Essen
Derzeitiges Kongreßthema: „Ökowahn und Umweltschutz“


Satzung